Erzgebirgische Volkskunst

Die erzgebirgische Volkskunst gibt es ca. seit dem 12.Jahrhundert und ist mit dem Bergbau eng verbunden.

Aufgrund der wirtschaftliche Lage des Bergbaus im 19. Jahrhundert, mussten die Leute sich einen Nebenverdienst anlegen und so ist die erzgebirgische Volkskunst entstanden.

Es gibt nicht nur Schwibbögen, Nussknacker und Räuchermänner, sondern auch Osterhasen, Ostereier und Osterpyramiden.

Erzgebirgische Volkskunst wird aus einheimischem Holz geschnitzt, gedrechselt und gesägt.

Die fertigen Rohprodukte werden mit liebevollen Pinselstrichen verziert.

 

So entstehen unter anderem:

  • Osterhasen in bunten Farben oder auch in natur belassen
  • Ostereier aus Holz werden gedrechselt und mit Blumen, Streifen, kleinen Schnürgelleien verziehrt.
  • Osterpyramiden werden einzeln mit Ihren Details zusammen gesetzt, dekoriert und bemalt. 

 

Erzgebirgische Volkskunst finden sie in der erzhütte.

Hintergrund Beispiel
Beispielartikel

Echt erzgebirgische Osterpyramiden

Osterpyramide in orange grün
Höhe: 30 cm, für Teelichter, mit 3 Osterhasenmusikanten

Mehr erfahren >